24.05.2018 | IZB News

Deutsche Zulieferer mit deutlichem Umsatzwachstum

Deutsche Zulieferer mit deutlichem Umsatzwachstum

Das Jahr 2017 haben die deutschen Zulieferer nach Angaben der Arbeitsgemeinschaft Zulieferindustrie (ArGeZ) mit einem deutlichen Umsatzwachstum von 5,6 Prozent auf 235 Milliarden Euro abgeschlossen.

Ein Trend, der sich z.B. auch durch den rasanten Buchungsverlauf der Internationalen Zuliefererbörse widerspiegelt. Die direkten Exporte legten bei einer Exportquote von stabil 38 Prozent in gleicher Dynamik auf über 90 Milliarden Euro zu. Hinzu kommt, dass die Hauptkundengruppen der Zulieferer nochmals Dreiviertel ihrer Produkte ins Ausland geliefert haben. Dies verdeutlicht die Relevanz der globalen Märkte.

Die Kapazitätsauslastung sei im Verlauf des Jahres 2017 spürbar gestiegen. Und auch für das erste Quartal 2018 habe sich dies fortgesetzt, so ArGeZ-Pressesprecher Christian Vietmeyer bei einem Fachpressegespräch Ende April. Er verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass vor dem Hintergrund des hohen Nachfrage-Niveaus die Zulieferer ihre Belegschaften nochmals ausbauen konnten. Die Zahl der Beschäftigten sei mit Stand Ende 2017 auf über 1,1 Millionen Personen gestiegen, sagte Vietmeyer, der zugleich Hauptgeschäftsführer des WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung e.V. ist. 30.000 Arbeitsplätze sind im Jahr 2017 zusätzlich geschaffen worden.

Die ArGeZ wurde 1993 von deutschen Wirtschaftsverbänden gegründet. Die Interessengemeinschaft vertritt heute 9.000 Zulieferer. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Belange der zumeist mittelständischen Zulieferfirmen in der Öffentlichkeit und Politik zu verdeutlichen.