24.05.2018 | IZB News

„Think Digital“ – Sonderthema der IZB 2018

„Think Digital“ – Sonderthema der IZB 2018

Bereits jede vierte Maschine in deutschen Fabriken ist heute smart und arbeitet vernetzt. Das ergab eine repräsentative Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, deren Ergebnisse Ende April 2018 veröffentlicht wurden. Danach sind 24 Prozent der Maschinen und Anlagen in deutschen Unternehmen mit dem Internet verbunden. „In den vergangenen Jahren hat sich in Sachen Industrie 4.0 viel getan. Machine-to-Machine-Kommunikation ist in den Fabriken Realität“, so Bitkom-Präsident Achim Berg. „Jetzt geht es darum, den kompletten Maschinenpark aufzurüsten und ganze Geschäftsmodelle von analog auf digital zu drehen.“

 

Mehr als sieben von zehn Industrieunternehmen

Rund jedes zweite Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe nutzt laut Befragung schon Industrie 4.0-Anwendungen. Weitere 22 Prozent haben konkrete Pläne für den Einsatz. Das heißt, dass mehr als sieben von zehn deutschen Industrieunternehmen bereits im Bereich Industrie 4.0 aktiv sind. 18 Prozent der Befragten haben zwar noch keine konkreten Pläne für den Einsatz von Industrie 4.0, können sich aber vorstellen, künftig entsprechende Anwendungen zu nutzen.

Mit dem Sonderthema „Think Digital“ trifft die IZB 2018 somit voll und ganz den Nerv der Zeit. Wie ein roter Faden zieht sich das Motto durch den Kongress sowie die Ausstellung. Über 80 Firmen rücken das Thema vom 16. bis 18. Oktober 2018 in den Mittelpunkt ihres Messeauftritts auf der zehnten Internationalen Zuliefererbörse und präsentieren in Wolfsburg kompakt in Halle 1 den Fachbesuchern aus aller Welt ihre digitalen Innovationen.

 

All-in-One-Produktionsprozess

Unter dem Dach der Amphenol Germany GmbH beispielsweise stellt Amphenol Advanced Sensors weltweit zum ersten Mal seine neuen Feinstaubsensoren zur Bestimmung der Schadpartikel-Konzentration vor. Eine Weltpremiere hat auch HellermannTyton mit der neuen Version seines bewährten „Autotool 2000 CPK“ im Messegepäck. Der neue Carputer „Motion T“ von Link Motion kann erweiterte Grafiken auf vier HD-Displays im Auto integrieren. Ein neuartiger Schichtaufbau und integrierte Sicherheitsmerkmale machen die Color-Laserfolie 2 von Schreiner ProTech besonders fälschungssicher. Und bei der One-Shot™-Methode von IZB-Premium-Partner SAPA handelt es sich um einen All-in-One-Produktionsprozess, der Gewicht und Kosten der Autokomponenten reduziert. Lesen Sie auch die Meldungen des IZB Neuheitenreports und informieren sich über Weltpremieren und Innovationen rund um das Sonderthema „Think Digital“ sowie die gesamte Automobilwertschöpfungskette.