IZB 2016: Rekordzahlen bei Nationen und Weltpremieren

Mit rund 800 ausstellenden Unternehmen aus 32 Nationen präsentierte sich die Internationale Zuliefererbörse (IZB) vom 18. bis 20. Oktober 2016 so international wie nie zuvor in ihrer 15-jährigen Geschichte. Damit festigt sie ihre Bedeutung als weltweit anerkannte Informations-, Kommunikations- und Business-Plattform der Automotive-Branche. Die Aussteller wie auch die rund 49.800 Fachbesucher zeigten sich gleichermaßen mit dem Verlauf und den Ergebnissen der Messe zufrieden, wie eine unabhängige Befragung ergab. (Mehr dazu demnächst in den IZB News.)

Neben alternativen Antrieben und Werkstoffen nahm das zukunftsweisende Thema ‚Digitalisierung der Mobilität‘ in diesem Jahr besonderen Raum ein, sowohl während des vorgelagerten eintägigen Internationalen Automobil Kongresses als auch bei den Präsentationen und Diskussionen auf der Messe selbst. „Mit der ‚Digitalisierung der Mobilität‘ haben wir das aktuell beherrschende Thema der Zulieferbranche in den Mittelpunkt der Messe gerückt. Bei der Konzeption der Produkte, der Produktionsplanung und natürlich auch bei der Ausbildung führt künftig an der Digitalisierung kein Weg vorbei“, so Julius von Ingelheim, Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG, zum Abschluss der IZB.

Sonderausstellung als Besuchermagnet


Mit Blick auf das Sonderthema stieß die dazugehörige Ausstellung in Halle 1, auf der zum Beispiel namhafte Global Player der Consumer Electronics wie Asus, Samsung, Sharp und Sony ihre innovativen Lösungen vorstellten, auf besonders großes Besucherinteresse. Mit E-Lead Electronic war hier erstmals ein Unternehmen aus Taiwan vertreten. Der Aussteller präsentierte auf der Messe seinen „Premium High Resolution Projector HUD“ – eine der insgesamt 46 Weltpremieren, die im IZB NeuheitenReport 2016 aufgeführt sind.

Überhaupt hat die Leitmesse der europäischen Zulieferindustrie an internationaler Anziehungskraft noch einmal zulegen können. Mittlerweile sind etwa ein Drittel der rund 800 Aussteller aus dem Ausland nach Wolfsburg gekommen. Zu den Nationen, die in diesem Jahr erstmalig mit Zulieferunternehmen auf der IZB vertreten waren, zählen neben Taiwan die Slowakei, Moldawien, Schweden, Finnland und Norwegen. Die gesamte Ausstellungsfläche im Wolfsburger Allerpark hat sich ebenfalls vergrößert und betrug knapp 37.000 Quadratmeter.

 

Jobbörse als Kontaktstelle


Zur guten Tradition der IZB ist die Jobbörse geworden. Das belegt der rege Andrang am traditionell dritten Messetag. Rund 2.500 Schüler, Studenten, Absolventen und Young Professionals nutzten in diesem Jahr die Gelegenheit, auf der Messe mit den Personalverantwortlichen der ausstellenden Unternehmen in direkten Kontakt zu kommen. Außerdem informierte eine JobWall in Halle 1 wieder über aktuelle Stellenangebote.

Bildergalerie IZB 2016