26.06.2018 | IZB News

Malta erstmals auf der IZB

Malta erstmals auf der IZB

Wer dachte, da geht nichts mehr, wird wieder eines Besseren belehrt. Denn wie schon in den vergangenen Jahren gibt es auch diesmal auf der IZB in Wolfsburg wieder Länder, die zum ersten Mal auf Europas Leitmesse der Automobilzulieferindustrie vertreten sind. Das betrifft in diesem Jahr Malta sowie Bosnien und Herzegowina.

Aus der Republik Malta ist Methode Electronics im Ausstellungsbereich „Kunststoffe und Digitalisierung“ in Halle 1, Stand 1111 zu finden. Der Konzern bezeichnet sich als führenden Entwickler von kunden- und anwendungsspezifischen Produkten und Lösungen, bei denen die neuesten Technologien verwendet werden. Das Unternehmen nutzt ein weltweites Netz aus über 200 Ingenieuren, die Betriebsstätten in mehr als zehn Ländern betreuen. Dazu zählt auch der Standort auf Malta. Methode Electronics liefert seit über 35 Jahren systemrelevante Lösungen an die führenden Automobilhersteller der Welt. Das Produkt-Portfolio umfasst beispielsweise Regler und Schalter, Steckverbinder und -kontakte, Stromverkabelung, Sammelschienen, Leiterrahmen-Baugruppen, Sensortechnik und Touchscreens.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) von Malta betrug laut Statistik-Portal „Statista“ im Jahr 2016 etwa 10,95 Milliarden US-Dollar, das BIP-Wachstum circa fünf Prozent. Für 2017 wurde ein Wirtschaftswachstum von etwa 4,1 Prozent erwartet. Im Jahr 2016 exportierte Malta Waren im Wert von rund drei Milliarden US-Dollar und importierte Güter für ungefähr 6,2 Milliarden US-Dollar. Der wichtigste Handelspartner für Malta bei den Exporten ist Deutschland, 2016 gingen 13,3 Prozent der maltesischen Ausfuhren dorthin. Bei den Importen ist Italien der bedeutendste Partner, 23 Prozent der Einfuhren stammten von dort.