29.10.2014 | IZB News

IZB 2014 mit positiver Bilanz und neuen Bestmarken

IZB 2014 mit positiver Bilanz und neuen Bestmarken

Mit einer positiven Messebilanz und neuen Bestmarken kann die 8. Internationale Zuliefererbörse (IZB) aufwarten, sowohl aussteller- wie auch besucherseitig.

 

Rund 51.000 Besucher aus aller Welt, darunter zahlreiche Entscheider von Fahrzeugherstellern und Zulieferunternehmen, informierten sich vom 14. bis 16. Oktober 2014 auf dem Messegelände im Wolfsburger Allerpark bei den über 800 Ausstellern aus 29 Nationen über die neuesten Entwicklungen und Trends der Automotive-Branche. Zur vorigen IZB 2012 waren es rund 49.000 Besucher und 776 Aussteller aus 28 Ländern. Die uneingeschränkt gute bis sehr gute Resonanz von Ausstellern und Fachpublikum hob Julius von Ingelheim, Sprecher des Vorstands der Wolfsburg AG, zum Messeschluss hervor. „Über 90 Prozent der Aussteller zeigten sich mit dem Verlauf der Messe, insbesondere mit den Möglichkeiten zur Kontaktanbahnung zufrieden oder sehr zufrieden“, sagte er und ergänzte: „Dazu trug auch die neue Laufzeit der Messe bei, die auf Wunsch der Aussteller erstmals von Dienstag bis Donnerstag stattfand.“

Partnerregion ASEAN im Fokus

In besonderer Weise stand die ASEAN-Staatengruppe als Partnerregion der diesjährigen IZB im Fokus der Messe sowie der begleitenden, hochrangig besetzten Kongresse und Fachveranstaltungen. Auf dem bereits lange vorher ausgebuchten Internationalen Automobil Kongress | ASEAN hatten die Referenten kurz vor Messebeginn detailliert über die Region und die besonderen Marktanforderungen informiert und so eine optimale Grundlage für weiterführende Gespräche geschaffen. Dafür boten die über 50 Unternehmen aus dem ASEAN-Raum, von denen die meisten erstmalig auf der IZB ausstellten, bestens Gelegenheit. So äußerte Datuk Dr. Wan Mohamed W.E., Chairman und CEO der WSA Group aus Malaysia: „Es ist das erste Mal, dass wir an einer im europäischen Automarkt angesiedelten Messe teilnehmen, und wir haben einen sehr positiven Eindruck gewonnen.“

Große wie kleine Unternehmen zufrieden

Auch in diesem Jahr waren acht der weltweit zehn umsatzstärksten Automobilzulieferer auf der IZB als Aussteller vertreten und unterstrichen damit die Bedeutung der Messe in der internationalen Fachwelt. Die Robert Bosch GmbH beispielsweise produziert bereits in der ASEAN-Region. Norbert Brosi, Executive Vice President der BOSCH Automotive (Thailand) Co., Ltd., erläuterte: „Wir haben auf der IZB Produkte und Dienstleistungen von Bosch vorgestellt, die auf die lokalen Bedürfnisse der Märkte in Südostasien zugeschnitten sind.“

Neben den großen Anbietern nutzten auch die kleineren und mittelständischen Unternehmen die IZB gemäß dem Messemotto „Connecting Car Competence“ für die Kommunikation und Information sowie für die Präsentation ihrer Neuheiten. Die rapid product manufacturing GmbH (rpm) aus Helmstedt zum Beispiel stellte mit ihrem Polyamid-Gießverfahren eine Weltneuheit auf der Messe vor. „Unsere Materialentwicklung stößt hier auf eine gute Resonanz“, freute sich Vertriebsmanager Dirk Meyer. Neben rpm waren rund 40 Aussteller aus der Gastgeberregion Braunschweig-Wolfsburg auf der IZB 2014 vertreten. rapid product manufacturing gehört auch zu den 76 Unternehmen aus neun Ländern, die ihre Innovationen im IZB-NeuheitenReport vorstellen. Darunter befinden sich insgesamt 30 Weltpremieren, mehr als doppelt so viel wie zur IZB 2012. „Die IZB hat sich als ideale Kommunikations- und Business-Plattform etabliert, auf der zuverlässig informiert, zukunftsweisend diskutiert und nachhaltiges Networking betrieben wird“, sagte IZB-Projektleiter Stephan Böddeker vom Veranstalter Wolfsburg AG nach den drei erfolgreichen Messetagen.

Nachhaltigkeit und Sicherheit wichtige Messethemen

Im Rahmen der Themenschwerpunkte Leichtbau, ressourceneffiziente Produktion und intelligente Vernetzung verdeutlichte eine Vielzahl von Exponaten das weiter gewachsene Innovationspotenzial der Branche vor allem auch bezüglich Nachhaltigkeit und Sicherheit. Die DRÄXLMAIER Group, IZB-Aussteller der ersten Stunde, zum Beispiel zeigte auf der Messe als Weltneuheit eine Mittelkonsole, die um 30 Prozent leichter als herkömmliche Exemplare ist. Managing Director und Senior Vice President Robert Suvak resümierte: „Wir hatten schon am zweiten Tag an die 30 Termine mit Einkäufern und Entwicklern von VW, Porsche, Audi und Daimler. Unsere Erwartungen wurden voll übertroffen.“

Parallel zur IZB fand am zweiten Messetag die Fachtagung „Ressourceneffiziente Automobilproduktion“ auf Einladung der Wolfsburg AG und des Fraunhofer Instituts für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU statt, tags darauf das Leichtbau Forum. Die 30. VDI/ VW-Gemeinschaftstagung, die während der Messe in Wolfsburg stattfand, befasste sich mit „Fahrerassistenzsystemen und integrierter Sicherheit“. Insgesamt umfasste das Veranstaltungsprogramm der IZB 2014 mehr als ein Dutzend Kongresse, Tagungen und Foren und stieß beim Fachpublikum auf reges Interesse.

Praktikanten von heute – Experten von morgen

Zu den Höhepunkten der Internationalen Zuliefererbörse gehörte nicht zuletzt auch wieder die IZB Jobbörse, die diesmal unter dem Motto „Kompetente Unternehmen suchen Nachwuchs“ stand. Mehr als 2.500 Schüler, Studenten, Hochschulabsolventen und Arbeitsuchende nutzten am letzten Messetag bei freiem Eintritt die besondere Gelegenheit, mit Personalverantwortlichen der ausstellenden nationalen und internationalen Unternehmen direkt Kontakt aufzunehmen und zielgerichtet über Einstiegs- und Karrierechancen zu sprechen.